Dockingstation


Mit Hilfe der Dockingstation können die Volksbots Roboter ihre Batterien selbständig wieder aufladen. Die Dockingstation wurde von Christoph Brauers so konzipiert, dass es sich gegenüber verschiedenen Störfaktoren, wie beispielsweise unterschiedlichen Lichtverhältnissen, Bodenbeschaffenheiten oder markanten Objekten im Raum, robust verh&aum;llt. Bei den verwendeten Komponenten wurde darauf geachtet, dass sie in das Konzept des Roboterbaukastensystems passen. Das System ist portabel und kann auf einfache Weise erweitert werden.

Die Navigation des Roboters zur Dockingstation hin basiert auf einem Richtfeuer bestehend aus zwei infraroten LEDs, die an der Dockingstation in Höhe und Tiefe versetzt montiert sind. Sie werden mithilfe einer auf dem Roboter befindlichen Kamera vom Roboter wahrgenommen und ausgewertet. Anhand der Abstände der LEDs zueinander kann der Roboter sich dann präzise vor der Dockingstation positionieren. Die Dockingstation setzt sich aus den beschriebenen LEDs, einem Ladegerät für die Akkus des Roboters und einer Kontaktvorrichtung zusammen.
Umfasst:
  • LED's
  • Akkuladegerät
  • Kontaktvorrichtung
  • Vormontiertes Chassis

Weiterführende Informationen und Preisanfragen beantworteten Ihnen Prof. Hartmut Surmann.

docking station
Konstruktionszeichnung Dockingstation
   
Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme